Nach dreieinhalb Stunden zäher Verhandlung: Dann fangen wir nächstes Jahr halt nochmal von vorne an

von Rainer Pohlen

Ich räume ein, Amtsrichter haben es nicht immer einfach, wenn es darum geht, bei der Terminierung die voraussichtliche Dauer einer Hauptverhandlung abzuschätzen. Bisweilen stellen sich unerwartete Hindernisse in den Weg, die sogar aus unerwarteten Ecken kommen können.

So geschehen heute morgen in einem Verfahren vor dem Amtsgericht Rheydt, in dem drei Brüder wegen gemeinschaftlicher und damit gefährlicher Körperverletzung angeklagt sind. Ich hatte die Verteidigung eines der jungen Männer angenommen, die beiden anderen waren zunächst unverteidigt. Das war soweit auch in Ordnung, da bei ihnen im Falle einer Verurteilung weder eine Strafe von mehr als einem Jahr noch ein Bewährungswiderruf in Rede stand und auch nicht über ein Verbrechen zu befinden war. Auf den ersten Blick sprach auch nichts für eine mangelnde Verteidigungsfähigkeit, außer vielleicht, dass immerhin 8 oder 9 Zeugen geladen waren. Ansonsten waren sie weder blind noch taubstumm und trotz ihrer fremden Staatsangehörigkeit auch des Lesens und der deutschen Sprache mächtig. Allerdings war dem angeblichen Tatopfer, einem Landsmann der 3 Brüder, der als Nebenkläger auftrat, ein Rechtsanwalt beigeordnet worden und ausgerechnet der machte noch vor Beginn der Sitzung darauf aufmerksam, dass den unverteidigten Angeklagten schon aus Gründen der Waffengleichheit auch ein Verteidiger beigeordnet werden müsse. Die Amtsanwältin sprang ihm bei, so dass es meines zustimmenden Kommentars gar nicht mehr bedurft hätte.

Nach einem längeren Blick in die Kommentierung schloss der Richter sich der allgemeinen Rechtsauffassung im Saal an, so dass – was dann relativ schnell bewerkstelligt werden konnte – zunächst zwei weitere Verteidiger hinzugezogen werden mussten. Eine(r) davon war die Kollegin Viktoria Nagel, die zufällig schon die vorangegangene Hauptverhandlung bei demselben Richter wahrgenommen hatte und sich noch in der Nähe befand, als mein Anruf sie ereilte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK