Verkehrsunfall im Reißverschlussverkehr

Ist im Reißverschlussverkehr zu einem Unfall gekommen, weil ein nicht bevorrechtigter Spurwechsler mit einem Kraftfahrer, der aufgrund der Erkennbarkeit des Spurwechsels den Zusammenstoss hätte verhindern können, kollidiert ist, so ist eine hälftige Schadensteilung angemessen.

Der Bevorrechtigte darf sich nicht darauf verlassen, dass ihm in jedem Fall Vorrang gewährt werden wird. Er hätte sich auch nach Einleitung des Wechsels stets darüber vergewissern ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK