Schimmel in zu kleiner Wohnung - doppelte Mietminderung?

Im vorliegenden Fall ging es um zwei Problemfelder: zum einen war das Schlafzimmer mit Schimmel befallen und zum anderen wich die tatsächliche Wohnungsgröße von der vereinbarten ab. Die Mieter minderten deshalb die Miete. Zudem forderten sie einen Wertersatz für die nach dem Auszug in der Wohnung verbleibende und vom Mieter eingebrachte Küche.

Wie so oft, landete der Streit vor Gericht. Da die Feuchtigkeitsschäden zu Lasten des Vermieters gingen, weil aufgrund der baulichen Situation ein besonderes Lüftungs- und Heizverhalten zur Vermeidung von Feuchtigk ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK