Man wundert sich

von Bernd Eickelberg

Ein Mandant wird schuldlos in einen Unfall verwickelt. Der gegnerische Versicherer reguliert nur den Sachschaden. Schmerzensgeld zahlt er nicht, es sei ja alles nicht so schlimm. Das von mir geforderte Schmerzensgeld sei ja auch viel zu hoch. Ich gebe letzte Gelegenheit, vor einer Klage zur Zahlung einen aus Sicht des Versicherers angemessenen Betrag klaglos zu stellen. Es kommt nichts.

Klage wird erhoben. Gegner erwidert, es sei ein angemessener Betrag für das Schmerzensgeld gezahlt. Mehr sei nicht angemessen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK