Firefox & Tor: Anonymes Surfen per Knopfdruck?

Mozilla plant angeblich, den Anonymisierungsdienst Tor in den Firefox-Browser einzubinden. Anonymes Surfen im Internet könnte dadurch zum Standard werden.

Sicherheit ist unbequem

Der Einsatz effektiver Datenschutzmaßnahmen scheitert meist nicht daran, dass es keine Schutzinstrumente gebe sondern vielmehr daran, dass die Einrichtung zu unbequem und/oder man selbst zu bequem ist.

Bestes Beispiel ist die Verschlüsselung von E-Mails. Die technischen Hilfsmittel für die Mailverschlüsselung (z.B. PGP) stehen seit Langem bereit. Trotzdem hat sich noch kein Standard etablieren können, weil es an einer “idiotensicheren” Lösung für jedermann fehlt.

Tor ermöglicht anonymes Surfen

Entsprechendes gilt für das Surfen im Internet: Zwar interessieren sich seit den Enthüllungen von Edward Snowden immer mehr Nutzer für den Anonymisierungsdienst “Tor”, der durch diverse Umleitungen der Internet-Kommunikation die IP-Adresse des Nutzers verschleiert. Dennoch ist der Anteil der Nutzer, die Tor einsetzen, aus den genannten Gründen nach wie vor sehr gering ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK