Alkoholerkrankung und die Reiserücktrittversicherung

Im vorliegenden Fall musste ein Reisender seine gebuchte Reise stornieren, weil er sich aufgrund einer schweren Alkoholerkrankung stationär behandeln ließ und daher reiseunfähig war. Strittig war nun, ob die Reiserücktrittversicherung die Stornierungskosten tragen muss. Hierzu führte das Gericht aus, dass diese Erkrankung dann unerwartet ist, wenn der Erkrankte bei der Buchung keine Kenntnis von der Suchtproblematik hatte. Davon kann ausgegangen werden, wenn er zu diesem Zeitpunkt seinem Beruf ohne Einschränkung nachgeht ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK