Indizienbeweis für gestellten Verkehrsunfall

Ein Indiz für ein manipuliertes Unfallgeschehen kann das Ausbleiben des Beklagten zum Termin zur Parteienvernehmung sein, wie das Landgericht Köln mit Urteil vom 06.08.2014 (Az.: 7 O 301/13) entschieden hat. Das Gericht hat die Klage abgewiesen und dem Kläger die Kosten des Rechtsstreits auferlegt. Der Kläger hat einen Verkehrsunfall behauptetet, bei dem sein Mercedes Benz Vito beschädigt worden sei. Der Kläger betreibt ein Mietwagenunternehmen und eine Funkmietwagen-Agentur. Der Beklagte zu 1) betrieb gleichfalls ein Mietwagenunternehmen und war der Funkmietwagenagentur angeschlossen. Angeblich sei der Daimler des Beklagten zu 1) gegen den parkenden Vito des Klägers gefahren, da er einem flüchtigen Radfahrer habe ausweichen wollen. Der Kläger beauftragte einen Sachverständigen, der einen Reparaturschaden von 6.285,08 EUR und eine Wertminderung von 625,00 EUR feststellte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK