Einarmiger Bandit rettet Mann vor Gefängnis

Das kann man wohl Glück im Unglück nennen: Zivilpolizisten trafen bei einer Kontrolle in einer Spielhalle in Bochum einen 37-jährigen Mann an, der zur Fahndung ausgeschrieben war. Er hatte eine Geldstrafe in Höhe von 710 Euro nicht bezahlt und sollte deshalb eine Ersatzfreiheitsstrafe antreten. Diese wird angeordnet, wenn die Beitreibung einer Geldstrafe erfolglos war und auch zukünftig keine hinreichende Aussicht auf Erfolg bietet. An die Stelle der uneinbringlichen Geldstrafe tritt dann je Tagessatz als Ersatzfreiheitsstrafe ein Tag in Haft (§ 43 StGB). Für den Gesuchten wären das immerhin 71 Tage in einer Justizvollzugsanstalt gewesen.

Glück im Unglück oder ein „Gewinn“ zur rechten Zeit // Foto: Uwe Steinbrich / pixelio ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK