Zankapfel Höchstaltersgrenze in der bAV

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat mit Urteil vom 18. März 2014 entschieden (Az.: 3 AZR 69/12), dass eine Bestimmung in einer Versorgungsordnung zur betrieblichen Altersversorgung, nach der ein Anspruch auf eine Altersrente nicht besteht, wenn ein Mitarbeiter nach einer zehnjährigen Wartezeit bereits das 55. Lebensjahr vollendet hat, gegen das Diskriminierungsverbot verstößt.

Seit Anfang 1999 war die im Juni 1945 geborene Klägerin bei ihrem Arbeitgeber beschäftigt. Ihr waren Leistungen der betrieblichen Altersversorgung (bAV) zugesichert worden. U.a. sah die Versorgungsordnung vor, dass anspruchsberechtigten Beschäftigten mit Vollendung des 65. Lebensjahrs eine Altersrente gezahlt werden sollte. Voraussetzung dafür war, dass der Beschäftigte mindestens zehn Jahre im Betrieb beschäftigt war und bei Ablauf dieser Wartezeit noch nicht das 55. Lebensjahr vollendet hatte.

Die Klägerin sah in dieser Bestimmung einen Verstoß gegen altersbedingte Diskriminierungsverbot und zog daher gegen ihren Arbeitgeber erfolgreich vor Gericht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK