Honorarbeschwerden doch nicht aussichtslos?

Honorarbeschwerden doch nicht aussichtslos?

Die Strafrechtliche Abteilung des Bundesgerichts schien sich je länger je mehr unter Hinweis auf das vorinstanzliche Ermessen von der Überprüfung von Kostennoten zu distanzieren. Dieser Eindruck ist insbesondere dann falsch, wenn es sich um Urteile in französischer Sprache und nicht um Entschädigungen der amtlichen Verteidiger handelt. In BGer 6B_561/2014 vom 11.09.2014 korrigiert das Bundesgericht sogar eine Entschädigung, die um ein paar hundert Franken zu tief ausgefallen ist, weil die Dauer der Hauptverhandlung nicht in der Kostennote enthalten war und die Vorinstanz dies nicht von Amts wegen korrigiert hatte:

La recourante a déposé sa liste des opérations à l’audience d’appel du 31 mars 2014. L’audience en question n’y figurait pas. La cour cantonale ne pouvait en déduire que la recourante renonçait à toute indemnisation pour cette audience, puisque celle-ci était postérieure au dépôt de la liste et que, lors du dépôt de la liste, la recourante ignorait encore la durée de l’audience. Etant au courant de cette opération, la cour cantonale devait, conformément à la maxime d’instruction, compléter la liste des opérations de la recourante et tenir compte de la durée de l’audience pour calculer le montant de l’indemnité. En ne le faisant pas, elle a violé l’art. 429 al. 1 let. a CPP. Le grief soulevé doit donc être admis (E. 3.2) ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK