Smart cities, smart criminals – Makkie Klauwe

von Christian Wickert

Der interessante Beitrag Tomorrow’s cities – the lamp-posts watching every move (BBC News, 24.9.2014) listet zahlreiche Beispiele auf, wie unterschiedliche Daten(-sammlungen) (von Verkehrs- und Menschenströmen, über die Geräuschentwicklung bis hin zum Füllstand von Müllbehältern) das Leben in Städten beeinflussen und verändern können. Immer schlauere und kostengünstigere Sensoren bereiten den Weg für die “smart city”.

Der BBC-Artikel weist aber auch auf Gefahren von Big Data hin, die jenseits der vorhandenen datenschutzrechtlichen Bedenken liegen. Eindruckvollstes Beispiel ist die 2011 von Bram Fritz programmierte App Makkie Klauwe (Amsterdamer Slang für “leichte Beute”). Die im Rahmen eines Wettbewerbes entwickelte Software greift auf öffentlich zugängliche Datensammlung der Stadt Amsterdam – wie die Einkommensverteilung und Kriminalitätsbelastungen von Wohngegenden und die Funktionstüchtigkeit von Straßenlaternen – zurück und weist den optimalen Ort für einen Einbruchsdiebstahl aus ...

Zum vollständigen Artikel

Golden Dot Awards 2011 IAM Creative Award

Winnaar IAM Creative Award: Makkie Klauwe


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK