Kfz-Kennzeichen-Spielchen auf bajuwarischen Rennstrecken {Automatische Kfz-Kennzeichen-Erfassung und BVerwG}

von Liz Collet

Ach, was waren das noch für Zeiten, als Kfz-Kennzeichen auf bayerischen (und anderen Strassen) manuell, pardon: verbal und einzeln erfasst wurden?!?

Sie wissen schon: Die Bagage auf dem Rücksitz des Deutschen liebsten Kindes, sprich: des Autos, wird mit dem Kennzeichenraten beschäftigt, um ihr die Langeweile im Urlaubs- und Ausflugsverkehr zu vertreiben.

Was sie dann fröhlich-krähend so lange tut, bis die Eltern der kindischen und kindlichen Nervtöter entnervt Eis oder anderes als Nervenfutter an der nächsten Raststätte oder Tankstelle anpeilten.

Seit jeder Knirps per App und Smartphone die Autokennzeichen enträtseln kann, sind derlei Spielchen ohne Rätselreiz.

Bevor ich nicht irgendwann Enkel haben werde, will ich lieber über das hinwegsehen, was stattdessen und leider unübersehbar heute zur Beschäftigung des Nachwuchses auf Rücksitzen dient. Man sieht es oft genug in der Timeline mancher social media, seufz. Aber wen wundert’s wenn deren Elten auf den Vorder- und sogar Fahrersitzen während der Fahrt mit Selfies die Finger auch nicht von dem Glump lassen können; jene Eltern die ohne ds leisteste Empfinden multipler Persönlichkeitsstrukturen Videos liken, in welchen drastisch in Unfallbildern die Folgen des Simsens, Postens, Selfieknispsens und Kommentierens während Autofahrten liken.

Dass es einen schier in den Fingern kribbelt und kitzelt und britzelt, solche Kandidaten mit ihren eigenen oder auf den Strassen durch Kameras der Verkehrsüberwachung erfassten Bildern die rechtlichen Daumenschräubchen anzulegen. Nicht so sehr wegen und zu ihrer eigenen Sicherheit und der ihre Mitfahrer, sondern vor allem der übrigen Verkehrsteilnehmer, die oft genug Opfer solcher Ego-Selfie-Narren werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK