EDVGT 2014 - eAkte und eStrafakte

von Iris Speiser

Im Rahmen des Arbeitskreises zur eAkte und eStrafakte legten Christopher Brosch (in Vertretung für Oliver Sabel), Carsten Schürger sowie Martin Musiol und Dr. Norbert Mayer die aktuellen technischen sowie rechtlichen Schwierigkeiten und Anforderungen im Umgang mit der eAkte, insbesondere auch im Strafverfahren, dar.

Der Arbeitskreis begann mit einem Bericht von Herrn Brosch über den am gestrigen Tage fertig gestellten und versandten Referentenentwurf zur eAkte in Strafsachen. Wesentliche Inhalte seien dabei die Verpflichtung zur Führung elektronischer Akten, der Ausschluss eines Datenabgleichs über die eAkten hinweg sowie eine neue Einsichtmöglichkeit eines unverteidigten Beschuldigten in die relevanten eAkten. Der Entwurf soll 2016 in Kraft treten und eine Übergangsregelung bis 2024 enthalten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK