“Sexualisierte” Verhaltensweisen von Kindern

“Sexualisierte” Verhaltensweisen von Kindern können je nach den konkreten Umständen auch Ausdruck eines Entwicklungs- und Reifeprozesses sein, sie sind nicht zwangsläufig Anzeichen für einen sexuellen Missbrauch.

Dabei ist zunächst zu berücksichtigen, dass Kinder von ihrer Geburt an sexuelle Wesen sind. Sie erforschen ihren eigenen Körper und den des anderen Geschlechts. Zwischen dem dritten und sechsten Lebensjahr wandelt sich allmählich das Verhältnis zu den Eltern. Mutter und Vater werden zu sexuell interessanten Liebesobjekten. In diesem Alter buhlt die Tochter mit der Mutter um den Vater, kämpft der Sohn mit seinem Vater um die Mutter. Dabei neigen Jungen im Alter zwischen drei und sechs Jahren dazu, gegenüber dem anderen Geschlecht mit ihren Genitalien zu prahlen. Gleichzeitig schnappen sie mit Begeisterung “verbotene” Worte auf1. Die von der Antragsgegnerin beschriebenen “sexualisierten” Äußerungen und Verhaltensweisen können hiernach als Ausdruck eines Entwicklungs- und Reifeprozesses des Kindes verstanden werden, dagegen sind sie nicht zwangsläufig Anzeichen für sexuellen Missbrauch.02.06.02. Daneben fällt bei der Würdigung der Aussagen des Kindes ins Gewicht, dass sich in der Vorstellungswelt von Kindern im Alter von M. manches in einer anderen Wertigkeit abspielt, als dies tatsächlich der Fall ist. Kleinkinder sind zudem erhöht suggestibel, d.h., ihre Erinnerungsfähigkeit ist leicht beeinflussbar, und es gelingt ihnen unzureichend, zwischen Selbsterlebtem einerseits und Gehörtem und aufgedrängten Interpretationen von Erwachsenen andererseits zu differenzieren. Sie neigen ferner dazu, solche Aussagen zu widerholen, auf die der jeweilige Elternteil mit besonderer Aufmerksamkeit reagiert2. Die Verfahrensbeiständin hat daher im Oberlandesgerichtstermin am 11.04.2013 zu Recht darauf hingewiesen, dass die Antragsgegnerin “nicht alles für bare Münze nehmen könne”, was das Kind zu ihr gesagt habe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK