Rechtsanwalt in der Autobahnkanzlei

Manche juristische Karrieren klingen im ersten Moment skurril – aber manche Anwälte finden in der Marktlücke ihre Berufung. So auch diese Geschichte von Autobahnanwalt Peter Müller, die im aktuellen Magazin „freischuss“ des C.F. Müller Verlages erschienen ist.

Wie so häufig stand am Anfang die eigene Betroffenheit: Rechtsanwalt Müller wurde gleich zweimal hintereinander auf der Autobahn A5 geblitzt und sollte dadurch vier Monate Fahrverbot und jede Menge Punkte bekommen. Er verteidigte sich selbst – beide Verfahren wurden eingestellt.

Geschwindigkeitsüberschreitungen und Abstandsunterschreitungen als Fachgebiet // Foto: M.E. / pixelio.de

Bußgeldrecht ist Kompromissrecht

Vor Gericht merkte er, dass das Bußgeldrecht ein Rechtsgebiet ist, dass Kreativität, Empathie und Psychologie voraussetze – mehr noch als etwa im Zivilrecht. Das Bußgeldrecht sei eben ein Kompromissrecht, so dass eine Mischung aus Empathie, sicherem Auftreten und juristischen Kenntnissen eine gute Ausgangslage verschafft. Abseits des Rechts ist auch Verständnis wichtig, so dass jeder Anwalt, der neu in der Autobahnkanzlei anfängt, erst einmal eine Woche im LKW mitfahren muss, um ein Gespür für den Beruf des Fernfahrers und die Probleme zu entwickeln.

Und Rechtsanwälte hat Peter Müller einige eingestellt, denn mittlerweile arbeiten 15 Anwälte in 6 Autobahnkanzleien für ihn ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK