Soziologische und steuerrechtliche Einordnung des Pfandsammelns

von Dr. Johannes Kalb

Als ich im Deutsch­land­funk hörte, dass Se­bas­tian J. Mo­ser eine so­zio­lo­gi­sche Stu­die mit dem Ti­tel “Pfand­samm­ler. Er­kun­dung ei­ner ur­ba­nen So­zi­al­fi­gur” ver­fasst hat, war ich zu­nächst über das ori­gi­nelle Thema ver­blüfft. Aber Pfand­samm­ler ge­hö­ren zum Stadt­bild. In Müll­ei­mern su­chen sie nach Fla­schen, bei Groß­ver­an­stal­tun­gen sam­meln sie das weg­ge­wor­fene Pfand­gut. Ein Nach­den­ken über das Phä­no­men lohnt. Se­bas­tian J. Mo­ser un­ter­sucht, ob Pfand­samm­ler nur der fi­nan­zi­elle An­reiz treibt, oder auch nicht-​​ökonomische Gründe hin­ter ih­rer Tä­tig­keit ste­hen. Für die so­zio­lo­gi­sche Ein­ord­nung möchte ich auf den Mit­schnitt der Ra­di­od­sen­dung vom 04.08.2014 ver­wei­sen (ca. 8:54 min) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK