Entfernungspauschale | Auch ein Freiberufler hat nur eine regelmäßige Arbeitsstätte

von Einspruch aktuell

| In mehreren Urteilen hat der BFH (9.6.11, VI R 36/10, BStBl II 12, 36; VI R 55/10, BStBl II 12, 38 und VI R 58/09, BStBl II 12, 34) entschieden, dass ein Arbeitnehmer nicht mehr als eine regelmäßige Arbeitsstätte haben kann. Dies gilt auch für Steuerpflichtige mit Gewinneinkünften (FG Nürnberg 18.3.14, 1 K 1714/13; Rev. BFH VIII R 33/14). |

Geklagt hatte ein Arzt, der sowohl in einer Gemeinschaftspraxis als auch für ein Klinikum arbeitete, wobei Praxis und Klinikum auf demselben Gelände lagen. Er machte sowohl für die Fahrten zwischen der Wohnung und der Praxis als auch für die Fahrten zwischen der Wohnung und dem Klinikum den vollen Betriebsausgabenabzug geltend. Das Finanzamt wollte für beides nur die Entfernungspauschale zugestehen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK