Krankenkassen müssen auch Gold-Einlagen bezahlen

von Adeline Zahorka

Am 02.09.2014 entschied das Bundessozialgericht (BSG) in dem Verfahren B 1 KR 3/13 R, dass gesetzliche Krankenversicherungen im Einzelfall auch die Kosten für Goldinlays übernehmen müssen.

Die Klägerin in diesem Verfahren leidet an einer Allergie auf drei Bestandteile von Amalgam-Füllungen. Sie beantragte bei ihrer Krankenkasse die Übernahme der Kosten von über 3.000,00 € für Goldfüllungen. Die Versicherung lehnte unter Berufung auf die vertragszahnärztliche Versorgung ab und wollte nur die Kosten für Amalgam-Füllungen von rund 300,00 € übernehmen.

Nachdem Sozial- und Landessozialgericht der Klägerin recht gegeben hatten, legte die Krankenkasse Revision zum Bundessozialgericht ein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK