Inoffizieller "Impulse-Stützpunkt"

Wir leben und arbeiten in der "Provinz" - und finden es großartig: die Leute im Ort kennen einen und haben Zeit für einen Plausch, das Internet ist schnell und am Ende der Straße beginnt der Wald. Wenn es denn sein muss, sind wir trotzdem ruckzuck woanders: in die Niederlande sind nur ein paar Kilometer, im Ruhrgebiet ist man in einer Stunde und in Bremen, Hannover und Amsterdam in zweien. Und einen Direktzug gibt es auch, der einen in dreieinhalb Stunden nach Berlin bringt - perfekt. Nur in einem Punkt ist unser Ort ein "Notstandsgebiet": Um ein Impulse-Heft zu bekommen, muss man - falls man kein Abo hat - fast zwanzig Kilometer weit fahren (sagt myKiosk.de) ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK