Die Datenwoche im Datenschutz (KW38 2014)

von Sebastian Kraska

[IITR - 21.9.14] Hier finden Sie einen subjektiv zusammengestellten Querschnitt zu Datenschutz-Themen dieser Woche (>>> US-Computerhersteller für einen gemeinsamen europäischen Datenraum >>> Sexting >>> NSA-Skandal: Provider wiegeln ab >>> BGH: Speicherung von IP-Adressen beim Besuch von Webseiten des Bundes >>> Datenschutzbeauftragten in Deutschland fehlt notwendige Qualifikation >>> Fahrzeug-Vernetzung >>> Angriffsfähige Spionagesoftware >>> Artikel-29-Gruppe: gemeinsamer Ansatz zum “Recht auf Vergessen”).

Sonntag, 14. September 2014

Der US-Computerhersteller Hewlett-Packard will sich für einen gemeinsamen europäischen Datenraum einsetzen. «Wir treten für eine europäische Cloud ein», sagte HP-Deutschlandchef Heiko Meyer der Nachrichtenagentur dpa. Weserkurier-online.de…

***

Montag, 15. September 2014

Datenschutz für Jugendliche. Immer häufiger Fälle von Sexting. Der Austausch von Nacktfotos über soziale Netzwerke und Handys kann ernsthafte Konsequenzen haben. Luxemburger Wort…

***

Dienstag, 16. September 2014

NSA-Skandal: Angeblich gehackte Provider wiegeln ab. Der britische Geheimdienste GCHQ hat sich angeblich bei der Telekom, Netcologne und Stellar PCS eingehackt. Die Unternehmen hatten die eigenen Systeme nach Vorabinformationen geprüft und versichern, nichts gefunden zu haben. Heise.de…

***

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat seine Entscheidung zur Speicherung von IP-Adressen verschoben und für den 28. Oktober anberaumt. Ob ein eigenes Urteil fällt oder der BGH bestimmte Rechtsfragen zunächst dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorlegt, ist offen. Der BGH muss das letzte Wort sprechen im Rechtsstreit um die Speicherung von Daten beim Besuch von Webseiten des Bundes ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK