Rezension Strafrecht: Wirtschaftsstrafrecht

von Dr. Benjamin Krenberger

Kudlich/ Oglakciooglu , Wirtschaftsstrafrecht , 2. Auflage, C.F. Müller 2014


Von stud. jur. Marvin Jäschke, Göttingen



Der Schwerpunkt des Wirtschaftsstrafrechts ist ein noch junger Bereich der universitären Ausbildung, der sich im Wesentlichen mit komplexen Sachverhalten und strafwürdigem Verhalten im Wirtschaftsleben befasst. Kenntnis und Verständnis für die Struktur und Arbeitsweisen der wirtschaftlich tätigen Akteure sind daher Voraussetzung für jede Auseinandersetzung mit diesem Rechtsgebiet. Die im begrenzten Rahmen des universitären Schwerpunkts zu behandelnde Kern- bzw. Pflichtmaterie scheint jedoch noch immer nicht gesichert - gute Lehrbücher sind nach wie vor rar.


Mit dem Werk "Wirtschaftsstrafrecht", von Prof. Dr. Hans Kudlich und Dr. Mustafa T. Oglakcioglu verfasst, bietet der C.F. Müller -Verlag dem Studierenden für den Einstieg in diesen Schwerpunkt ein rund 300 Seiten starkes Lehrwerk, dass auf einem langjährig genutzten Vorlesungsskript basiert. Wie bereits die Erstauflage bedient sich auch die 2014 erschienene 2. Auflage einer eigenwilligen Struktur: Die ersten vier Kapitel dienen der Einführung in die Rechtsmaterie; dabei werden zunächst der Begriff des Wirtschaftstrafrechts aus verschiedenen theoretischen Ansätzen sowie die Phänomenologie der Wirtschaftskriminalität beleuchtet und im Anschluss die verschiedenen Rechtsquellen des Wirtschaftsstrafrechts dargestellt (§ 1). Danach folgt ein Abriss über die Phänomenologie der Straftatbestände und die häufig anzutreffende besondere "Blanketttechnik" (§ 2). Nachfolgend werden die notwendigen Prinzipien der Auslegung von Wirtschaftsstraftatbeständen - insbesondere im Spannungsverhältnis zur Privatautonomie - vermittelt. Den Abschluss bildet dann das vierte Kapitel über die (strafrechtliche) Verantwortung im bzw. vom Unternehmen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK