Konfliktverteidigung in Bülach

Konfliktverteidigung in Bülach

Die NZZ berichtet heute über einen “Eklat” am Bezirksgericht Bülach, das eine Verhandlung abbrechen musste, weil die Verteidiger den Saal verliessen. Sie fühlten sich nicht in der Lage, die Verteidigung sorgfältig zu führen, weil ihnen ein Teil der Akten erst nach der Befragung ihres Klienten zur Einsicht zur Verfügung gestellt werden sollte (was ja mindestens ebenso aussergewöhnlich ist wie das Verhalten der Verteidiger).

In der Druckausgabe der NZZ wird einer der Verteidiger wie folgt zitiert:

Einen Gerichtssaal aus Protest zu verlassen und damit einen Verhandlungsabbruch zu provozieren, das war allerdings auch für ihn eine Premiere. Er habe das noch nie zuvor gemacht und ihm sei auch kein anderer, vergleichbarer Fall bekannt, so [der Verteidiger]. «Aber das Gericht hat uns keine andere Wahl für diese ausserordentliche Massnahme gelassen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK