Zum Recht am eigenen Bild beim Mieterfest

von Gabriele Becker Uthmann

Vor einiger Zeit berichteten wir bereits von einer Entscheidung des Amtsgerichts Steinfurt (Az.: 21 C 987/13). Wie die Zeitschrift “Wohnungswirtschaft und Mietrecht” berichtete, muss der Mieter die Besichtigung durch Kaufinteressenten des Wohnungseigentümers dulden, nicht aber Fotoaufnahmen für eine Anzeige über dieselbe im Internet. Der Mieter müsse Bilder, die einer unbestimmten Menge an Betrachtern zugänglich gemacht würden nicht dulden.

Höchstrichterliche “Fortsetzung”

Bilder, die auf einem von einer Wohnungsbaugenossenschaft ausgerichteten Mieterfest erzeugt wurden, schafften es hingegen bis zum Bundesgerichtshof (BGH, Urt. v. 8. April 2014, Az. VI ZR 197/13). Die das Fest austragende Genossenschaft veröffentlichte nach dem Mieterfest eine Werbebroschüre, in der zehn Fotos der Veranstaltung abgebildet waren. Die Fotos waren ohne Einverständnis der auf dem Fest Anwesenden erzeugt worden. Die Broschüre erschien in einer Auflage von 2.800 Exemplaren. Sie wurde unter anderem an die Hausbewohner verteilt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK