Trüffelschwein. Oder: Die Arroganz der Strafverfolger

Eine wahre Geschichte aus Heilbronn. Die dortige Staatsanwaltschaft hatte gegen einen jungen Mann ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Vorwurf lautete: Besitz von Kleinstmengen Marihuana, Marihuana-Tabak-Gemisch und allerlei Ecstasy-Tabletten. Der Mandant beteuert, niemals Ecstasy-Tabletten besessen oder konsumiert zu haben. Außerdem seien keine Tabletten gefunden worden sondern irgendwelche Vitaminpräparate in Kapseln. So weit, so gut.

Der Mandant hatte aber nicht mit dem (vermeintlichen) Scharfsinn eines ganz schlauen Strafverfolgers bei der Schutzpolizei gerechnet. Der stellte wissenschaftlich fundiert fest, daß es sich eben bei den Kapseln um Ecstasy-Tabletten handele. Es reichte diesem Polizist das bloße Auge und seine langjährige Erfahrung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK