Franchisesystem für Nachhilfe nach anerkannter Methode?

von Martin Niklas

http://www.jurablogs.com/blog/franchiserechtsblog-rechtsanwalt-martin-niklas

Nachhilfeschulen sind mit einigen anderen Systemen die Pioniere in der deutschen Franchisebranche. Mehrere Nachhilfesysteme gehören zu den bekanntesten Franchisesystemen überhaupt, und auch sonst steckt beim Thema Nachhilfe häufig ein Franchisesystem dahinter.

Unterschiedlichste Lehrmethoden im Rahmen der Nachhilfe

Wichtig für jedes Franchisesystem ist die Einzigartigkeit des jeweiligen Know-hows, und so ist es nicht verwunderlich, dass gerade im Bereich Nachhilfe sich unterschiedlichste Lehr- und Lehrmethoden bei den verschiedenen Systemen gegenüberstehen.

Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hatte sich jetzt mit der konkreten Lernmethode eines der bekannteren Franchisesysteme in diesem Bereich zu befassen. Hintergrund war ein rein wirtschaftlicher, denn es kam darauf an, ob der jeweilige Betreiber der Nachhilfeschule, also der Franchisenehmer, sich nach § 4 Nr. 21 Buchst. a) des Umsatzsteuergesetzes von der Umsatzsteuerpflicht befreien lassen konnte. Dies ist nur dann möglich, wenn seine Nachhilfeschule nach anerkannten Lehrmethoden auf vor staatlichen Stellen abzulegende Prüfungen vorbereitet.

Nachhilfe oder nur Hausaufgabenbetreuung?

Umstritten war in dem vorliegenden Fall, ob es sich bei der Methode des betreffenden Franchisesystems überhaupt um eine Nachhilfe-Methode handelt. Die Methode zeichnet sich nämlich dadurch aus, dass die Schüler im Wesentlichen zum eigenständigen Arbeiten und Lernen animiert werden, und dass lediglich punktuell die Ergebnisse überprüft, und die Problempunkte mit den Schülern in Einzelgesprächen erörtert wurden, und in einzelnen Präsenzphasen in den so genannten Lerncentern eine umfassendere Betreuung stattfand ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK