Wenn die Vorfahrt an einer Kreuzung nicht geregelt ist.

von Ingo Julian Rösch

Ist die Vorfahrt an einer Kreuzung nicht besonders geregelt, stellt sich für jeden Verkehrsteilnehmer, der sich dieser Kreuzung nähert, die Verkehrsrechtslage so dar, dass er

  • zwar gegenüber dem von links Kommenden vorfahrtberechtigt,
  • gegenüber Verkehrsteilnehmern von rechts aber wartepflichtig ist.

Um deren Vorfahrt beachten zu können, muss er, wie § 8 Abs. 2 Satz 1 Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) vorschreibt, mit mäßiger Geschwindigkeit an die Kreuzung heranfahren und sich darauf einstellen, dass er notfalls rechtzeitig anhalten kann, um die ihm gegenüber Vorfahrtberechtigten durchfahren zu lassen.

  • Das gilt jedenfalls dann, wenn die Örtlichkeit unübersichtlich ist und die kreuzende Straße nach rechts nicht weit genug eingesehen werden kann ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK