Sex-Erpresser erhält Facebook-Verbot

Gericht verbietet Sex-Täter die Nutzung von Facebook

Wegweisendes Urteil: Gericht verdonnert Sex-Erpresser zum Facebook-Verbot

Der Täter stellte junge Frauen im Internet auf verschieden Plattformen bloß, beleidigte und bedrohte sie. Er nötigte sie ihm Nacktfotos von sich schicken. Mit denen erpresste er sie dann. Für diese Straftaten muss der Täter nun 3000 Euro Schmerzensgeld zahlen, 4 Wochen in den Knast und 100 Sozialstunden ableisten. Dies urteilte das Amtsgericht München in einer Entscheidung vom März 2014. Darüberhinaus erteilte ihm die Richterin ein Facebook-Verbot.

Verstößt er gegen das Facebook-Verbot, muss er zwei Jahre in Jugendhaft ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK