Rezension Strafrecht: BZRG

von Dr. Benjamin Krenberger

Hase, Bundeszentralregistergesetz, 2. Auflage, C.H.Beck 2014


Von Richter am Amtsgericht Carsten Krumm, Lüdinghausen



12 (!) Jahre nach der ersten Auflage erscheint eine Zweitauflage. Da stellt sich schon die Frage: Braucht es dann einen eigenen Kommentar zum BZRG? Klare Antwort: Ja – im BZRG haben sich an vielen Stellen Änderungen ergeben, so durch das erweiterte Führungszeugnis, europarechtliche Zusammenhänge oder auch die EDV-Technik. Grund genug also für eine Neuauflage. Das Buch von Hase, der im Bundesamt für Justiz tätig ist und dementsprechend das BZRG sicher aus der Praxis wie kaum ein Zweiter kennt, ist für Praktiker (vor allem bei Vollstreckungsbehörden) als Leitfaden durch oft schwer verständliche Vorschriften zweifellos unverzichtbar. Erfreulich ist dabei zunächst, dass die Kommentierung inklusive allen Beiwerks nur 169 Seiten umfasst – so ist es auch konsequent, dass der Kommentar in der Beck`schen Reihe „Kompaktkommentare“ herausgekommen ist.


Zunächst sind die Vorzüge des Buchs festzustellen: Dargestellt werden alle Normen in klarer Sprache. Die Kommentierungen sind sämtlich gut gegliedert und entsprechend der Kommentierungsüblichkeiten mit Randziffern versehen. Neue Vorschriften – wie eben die über das erweiterte Führungszeugnis (§ 31) oder das Europäische Führungszeugnis (§ 30b) werden ebenso gut kommentiert und in ihren Auswirkungen dargestellt wie die bekannten Normen. Ganz wichtig ist die Kommentierung der erst am 1.9.2014 in Kraft tretenden Vorschrift des § 30c zur elektronischen Antragsstellung. Hierfür gebührt Lob ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK