Pflegekräfte arbeiten am Limit - Veröffentlichung der BAuA alarmierend

von Martin Bechert

Die Arbeit im Pflegebereich stellt hohe Anforderungen an Körper und Psyche der Beschäftigten. Dieses Ergebnis wird durch eine Befragung, deren Egebnis die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) als Das Factsheet "Arbeit in der Pflege - Arbeit am Limit? jetzt veröffentlicht hat, bestätigt.

Aufgrund der steigenden Lebenserwartung gegenüber der sinkenden Zahl der Pflegekräfte, sowie auch deren steigender Altersdurchschnitt, kommt es im Bereich zu immer heftigeren Gesundheitsgefährdungen.

Demnach kennzeichnen bereits heute Schichtarbeit, ein hohes Arbeitspensum sowie physische und psychische Belastungen und gesundheitliche Beschwerden die Arbeit des Pflegepersonals. Die Veröffentlichung der BAuA vergleicht die Arbeitsbedingungen von Beschäftigten in der Kranken- und Altenpflege mit denen sonstiger Erwerbstätiger und kommt zu einem alarmierenden Ergebnis für die Gesundheit der im Bereich der Pflege Beschäftigten.

Pflegekräfte müssen in höherem Maße schwer heben und tragen oder im Stehen arbeiten als Beschäftigte aus anderen Berufen. Vor allem Beschäftigte in der Altenpflege tragen deutlich öfter Lasten oder arbeiten in Zwangshaltung. Schichtdienste der Pflegenden führen zu unregelmäßigen Arbeitszeiten, die zusätzlich belasten. Zudem kommen Erholungs- und Regenerationszeiten wohl wegen der Unterbesetzung in der Altenpflege oft zu kurz ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK