Hochzeitsvideo gelöscht – Ehepaar klagt auf Wiederholung der Hochzeitsfeier

von Andreas Stephan

Ein junges Ehepaar aus Witten (Nordrhein-Westfalen) engagierte für die Hochzeitsfeier ein professionelles Filmteam. Die schönsten Momente wollte sich das Paar immer und immer wieder anschauen können. Der Geschäftsführer des Filmunternehmens habe gesagt, man könne bei einer Hochzeit überall sparen, beim Essen, bei der Musik, beim Saal – aber auf keinen Fall beim Filmteam. Die bewegten Bilder seien doch das Einzige, was von einer Hochzeit übrig bleibe. Das Paar lies sich überzeugen und zahlte 1200 Euro für das Hochzeitsvideo.

Das gesamte Ersparte wurde dabei für den wichtigsten Tag ihres Lebens investiert. Insgesamt über 20.000 Euro sollte die Feier kosten, ein Kredit wurde dafür aufgenommen und etwa 1000 Gäste wurden geladen. Doch nun treffen sich Paar und Filmteam vorm Landgericht wieder: Beim Schneiden des Films soll es zu einem Unfall gekommen sein. Der gesamte Hochzeitsfilm ist gelöscht – viele Stunden Aufnahmen auf drei Festplatten komplett weg. Auch eine “Datenrettungsfirma” konnte nach Angaben des Filmteams die Aufnahmen nicht mehr wiederherstellen.

„Sie haben mir gesagt, dass die Festplatten stark beschädigt sind. Wahrscheinlich von einem Sturz”, sagte der Bräutigam ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK