Freizügige Selfies – Beschluss des AG Berlin Tiergarten

von Laurin Stammler

17. Sep 2014 von Laurin Stammler

Bereits seit einiger Zeit erfreuen sich die sogenannten „Selfies“ (Selbstporträts, die zumeist aus einem spontanen Akt erwachsen) insbesondere in sozialen Netzwerken großer Beliebtheit. Häufig werden die erzeugten Fotoaufnahmen in sogenannten „Clouds“ gespeichert, sodass diese Aufnahmen extern gespeichert werden und dem Nutzer der Zugriff auf diese Daten auch von anderen Computern aus ermöglicht wird. Die Speicherung in solchen Clouds birgt jedoch auch gewisse Risiken. So ist es vor wenigen Wochen einem Hacker gelungen, Zugriff auf intime Selbstportraits berühmter Persönlichkeiten zu erlangen und diese anschließend zu veröffentlichen. Eine Sicherheitslücke in dem genutzten Cloud-System ermöglichte diesen unbefugten Zugriff.

Ferner sollten auch die Personen, welche private und insbesondere intime Selbstaufnahmen, beispielsweise auf dem lokalen Rechner speichern, darauf achten, dass diese nicht fremden Personen überlassen werden und anschließend eine unkontrollierte Weitergabe dieser Aufnahmen erfolgt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK