10.000 Euro Schadensersatz und Schmerzensgeld für 100 Stunden Unkraut jäten

von Andreas Stephan

Eine Frau kaufte 10 Kilogramm Rasensaatgut in einem Geschäft. Statt des erhofften Grüns kam nur Unkraut aus dem Boden. Die Frau ging zum Verkäufer und beschwerte sich, das Saatgut sei verdorben gewesen. Dieser bot ihr einen neuen Sack Saatgut als Ersatz an und legte ihr dabei nahe, ein Unkrautvernichtungsmittel zu verwenden. Anstatt das zu tun, legte die Frau und spätere Klägerin selbst Hand an und zupfte das Unkraut. Dafür habe sie 100 Stunden gebraucht und sich bei der Arbeit im Arm-Schulter-Bereich verletzt. Sie verklagte das Geschäft vor dem Landgericht Coburg auf Schadensersatz ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK