Rezension Zivilrecht: Investmentrecht

von Dr. Benjamin Krenberger

Jesch / Klebeck / Dobrauz, Investmentrecht, 1. Auflage, C.H. Beck / Helbing Lichtenhahn / MANZ 2014


Von David Eckner, Düsseldorf



Das Investmentrecht hat in Wissenschaft und Praxis Hochkonjunktur. Seit Verabschiedung der sogenannten Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds, kurz: AIFMD, am 8. Juni 2011 und der zwei Jahre späteren Umsetzung im deutschen Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) bleibt kaum eine Stimme zur vollständigen Neuordnung des europäischen und nationalen Investmentwesens ungehört. Bemerkenswert sind die Veröffentlichungsankündigungen zahlreicher Kommentare zum KAGB sowie Handbücher, die die Thematik einerseits kompakt, andererseits umfassend darstellen. Die Dynamik der damit einhergehenden Meinungsbildung zu den umfassenden Neuregelungen ist einzigartig. Nur wenige Autoren und Bearbeiter waren in der Lage, den Markt zügig um eine fundierte Ansicht zu bereichern.


Dazu gehört das jüngst erschienene Werk von Dr. Thomas A. Jesch, LL.M. Taxation (Georgetown), Dr. Ulf Klebeck sowie Dr. Günther Dobrauz-Saldapenna, MBA, die unter Mitarbeit von sieben weiteren Autoren ein über tausend Seiten starkes Handbuch zum Thema platzieren konnten. Das Handbuch „Investmentrecht“ in der bekannt und bewährten, blauen Praktikerreihe der Kooperation zwischen den Verlagen C.H. Beck, Helbing Lichtenhahn und Manz kommt ganz in der Tradition und ökonomischen Realität des Investmentwesens und zwar grenzüberschreitend. Das Handbuch arbeitet neben der deutschen Rechtslage nach dem neu eingeführten KAGB zugleich die investmentrechtlichen Bestimmungen in Österreich, der Schweiz, Liechtenstein und Luxemburg auf ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK