OLG München: Irreführende Alterswerbung für Unternehmen mit “Degussa: Gold und Silber seit 1843″

von Matthias Lederer

Das OLG München hat mit Urteil vom 07.11.2013, Az.: 29 U 1883/13 entschieden, dass eine Werbeaussage, welche mit dem Alter eines Unternehmens wirbt, irreführend nach § 5 UWG sein kann, wenn bei den angesprochenen Verkehrskreisen der unzutreffende Eindruck erweckt werde, die Altersangabe beziehe sich auf das Unternehmen als solches und nicht lediglich auf die lange Geschäftstradition.

In dem der Entscheidung zugrunde liegenden Fall warb ein Anbieter von Edelmetallbarren und Münzen mit folgender Aussage: „Degussa: Gold und Silber seit 1843.“

Hiergegen ging ein Mitwerber vor und nahm die Beklagte auf Unterlassung in Anspruch. Die Richter am OLG München gaben der Klage statt. Die Werbeaussage der Beklagten sei irreführend nach § 5 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 UWG, da sie geeignet sei, bei einem erheblichen Teil der angesprochenen Verkehrskreise eine Fehlvorstellung hervorzurufen und eine mögliche Kaufentscheidung zu beeinflussen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK