LG Berlin: Google ist zum Support per E-Mail verpflichtet

von Andreas Siegemund

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat vor dem Landgericht Berlin erwirkt (Urteil vom 28.08.2014, Az.: 52 O 135/13), dass Google auf Anfragen von Verbrauchern nicht lediglich mit einer vorformulierten Nachricht wie der folgenden antworten darf:

“Dies ist eine automatisch generierte E-Mail. Antworten auf diese E-Mail sind aus technischen Gruenden nicht möglich.

Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie sich an die Google lnc. wenden. Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Vielzahl von Anfragen E-Mails, die unter dieser E-Mail-Adresse support-de@google.com eingehen, nicht gelesen und zur Kenntnis genommen werden können.

Eine Kontaktaufnahme mit der Google lnc. ist ueber dafür bereit gestellte E-Mail-Formulare in der Google Hilfe (http://www.google.de/support/) moeglich. Damit ist gewaehrleistet, dass Ihre Anfrage themenbezogen und zielgerichtet direkt an die zu­staendigen Mitarbeiter gelangt.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis…” (Auszug)

Diese Antwort erhält wer versucht, über die im allgemeinen Impressum des Suchmaschinenriesen hinterlegte E-Mail-Adresse eine Auskunft zu erhalten. Laut der Klägerin verstößt diese Standardantwort gegen die allgemeine Informationspflicht aus § 5 Abs ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK