Erstattungsfähigkeit vorgerichtlicher Sachverständigenkosten

Das Landgericht Bochum (LG) hat mit Urteil vom 19.04.2013 (Az.: I-5 S 135/12) zur entschieden und die Berufung der Beklagten gegen das amtsgerichtliche Urteil zurückgewiesen. Die Parteien streiten über die Erstattungsfähigkeit eines Teils des Sachverständigenhonorars nach einem Verkehrsunfall. Der Kläger gab bei einem Sachverständigenbüro ein Schadensgutachten in Auftrag. Dafür wurden 802,54 EUR brutto berechnet. Die Gesamtsumme setzte sich aus einem Grundhonorar in Höhe von 452,40EUR sowie Nebenkosten und Mehrwertsteuer zusammen. Vorgerichtlich wurden davon 516,12 EUR an den Kläger erstattet. Das LG stellte fest, dass das Amtsgericht die kompletten Gutachterkosten zu Recht als erstattungsfähig angesehen hat. Das LG führte aus: „Maßgeblich für die Erstattungsfähigkeit ist die schadensrechtliche Betrachtung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK