Unerwünschte Werbung muss man nicht dulden.

von Nino Herding

Wem von einer Firma oder einem Unternehmen Webeprospekte oder Kataloge zugesendet werden, kann sich,

  • wenn er der Firma bzw. dem Unternehmen schriftlich ausdrücklich mitgeteilt hat, dass er künftig die Zusendung von Webematerial nicht mehr wünscht und
  • er trotzdem weiterhin Werbeprosekte bzw. Kataloge erhält,

mit einer Unterlassungsklage gegen die weitere künftige Zusendung von Werbematerial wehren.

Das hat, wie die Pressestelle des Amtsgerichts (AG) Augsburg am 23.06.2014 – Nr. 13/14 – mitgeteilte, das AG Augsburg entschieden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK