Update zu Uber: Erstes Verbot für privaten Fahrer

von Maximilian Schmidt

Erstmalig hat nun das LG Frankfurt ein Fahrverbot für einen privaten Faher, der seine Dienste über die App Uber angeboten hat, erteilt (s. https://beck-aktuell.beck.de/news/lg-frankfurt-am-main-taxifahrer-erwirkt-einstweilige-verf-gung-gegen-uber-fahrer). Auch hier handelt es sich um ein wettbewerbsrechtliches Verfahren, so dass die Ausführungen in unserem Uber-Artikel übertragbar sind.

Als kurze, schlagwortartige Zusammenfassung: Mangels erforderlichem Personenbeförderungsschein verstoßen sowohl Uber als auch die Fahrer gegen das PBefG ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK