Titel �Die schönsten Wanderwege der Wanderhure� ist Kunst

Eigener Leitsatz:

Der Buchtitel �Die schönsten Wanderwege der Wanderhure� genießt aufgrund seiner satirisch-ironischen Formulierung Kunstfreiheit. Insbesondere ist keine Verwechslungsgefahr zu den Werken der sog. �Wanderhuren-Reihe�, die aus der Feder von Iny Lorentz stammen, zu sehen. Es ist zwar nicht abzustreiten, dass auf Grund des Bekanntheitsgrades dieser Reihe eine Ausnutzung der Unterscheidungskraft in Betracht kommt, jedoch ist diese nicht als rechtswidrig anzusehen. Das Buch soll gerade nicht als historischer Roman angesehen werden, sondern eine Kombination des heutigen Vergnügens an �schönen Wanderwegen� mit einer mittelalterlichen �Wanderhure� schaffen.

Oberlandesgericht Düsseldorf

Urteil vom 05.08.2014

Az.: I-20 U 63/14

Tenor:

Auf die Berufung der Antragsgegnerin wird das Urteil der 7. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Düsseldorf vom 27. März 2014 abgeändert und wird der Verfügungsantrag vom 8. Januar 2014 zurückgewiesen.

Die Kosten des Verfahrens hat die Antragstellerin zu tragen.

Streitwert für das Berufungsverfahren: 100.000 Euro

Entscheidungsgründe

I.

Die Antragstellerin ist Rechtsträgerin der rechtlich unselbständigen Verlagshäuser ihrer Verlagsgruppe. Zu ihnen zählen der K. Verlag und der K. T. Verlag. In ersterem sind die Hardcover-Ausgaben, in letzterem die Taschenbuch-Ausgaben und die elektronischen Ausgaben von vier historischen Romanen zum erdachten Schicksal einer am Anfang des 15. Jahrhunderts im deutschen Südwesten umherziehenden Prostituierten erschienen. Die vier Werke, die ein Ehepaar zum Autor haben, sind unter dem Pseudonym �Iny Lorentz� mit den Titeln �Die Wanderhure�, �Die Rache der Wanderhure�, �Das Vermächtnis der Wanderhure� und �Die Tochter der Wanderhure� erschienen. Sie sind allein schon in Deutschland Bestseller und haben hier Millionenauflagen erlebt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK