Recht auf Vergessen: Google vs. Löschanträge

von Martin Steiger

Google musste im Mai 2014 vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) daran erinnert werden, dass das europäische Recht unter anderem ein «Recht auf Vergessen» kennt. In der Folge veröffentlichte Google ein Formular für Löschanträge und begann mit dem Löschen von Suchergebnissen.

Nun wurde bekannt, dass Google in den ersten vier Monaten seit dem EuGH-Urteil rund 120’000 Löschanträge für insgesamt rund 470’000 URLs erhalten hat, wovon anscheinend rund 55 Prozent erfolgreich waren. Pro Tag erhielt Google demnach lediglich rund 1’000 Löschanträge aus über 30 europäischen Ländern. Lediglich?

«Lediglich», weil Google im Zusammenhang mit mutmasslichen Urheberrechts­verletzungen pro Tag eine Million Löschanträge erhält und – so Heise Online News – davon rund 95 Prozent erfolgreich sind. Im August 2014 gingen bei Google urheber­rechtliche Löschanträge für knapp 32 Millionen URLs sowie über 54’000 verschiedene Domainnamen ein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK