Das Internet der Dinge – die zehn häufigsten Sicherheitsrisiken

von Sven Venzke-Caprarese

Vor kurzem ging in Berlin die IFA, die führende Messe für Consumer Electronics und Home Appliance zu Ende. Ein großes Thema war das sogenannte Smart Home. Eine Vielzahl neuer Geräte, etwa Heizung, Fernseher, Kühlschrank oder Kaffeemaschine werden sich künftig mit dem Internet verbinden lassen, per App steuerbar sein und untereinander agieren können - Willkommen im „Internet der Dinge“.

Das „Internet der Dinge“ schlägt die Brücke zwischen der Welt der physischen Objekte und der Welt der Informationen. Beim „Internet der Dinge“ geht es darum, Alltagsgegenstände zu vernetzen. Doch wie sieht es mit der Datensicherheit aus? In der Regel eher schlecht, darin sind sich die Experten einig!

Besserung ist allerdings in Sicht. Bisher gab es mit dem sog. „OWASP Top Ten Project“ bereits eine Rangliste der zehn größten Risiken für Webanwendnungen. Diese passten aber nicht eins zu eins auf die neuen Sicherheitsrisiken, die durch das „Internet der Dinge“ entstehen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK