Pauschalsteuer auf nicht abzugsfähige Geschenke ist nicht als Betriebsausgabe abziehbar

© BBH

Will man Kun­den, Geschäfts­freunde oder deren Arbeit­neh­mer durch Geschenke erfreuen, darf man die Kos­ten – anders als bei eige­nen Arbeit­neh­mern – nicht vom zu ver­steu­ern­den Gewinn abzie­hen (§ 4 Abs. 5 Nr. 1 EStG). Die­ses Abzugs­ver­bot gilt nicht, wenn die Anschaffungs‑ oder Her­stel­lungs­kos­ten für das Geschenk oder die Geschenke pro Emp­fän­ger im Wirt­schafts­jahr ins­ge­samt 35 Euro nicht über­stei­gen. Der Beschenkte wie­derum muss in der Regel das Geschenk als Betriebs­ein­nahme ver­steu­ern – außer der Schen­ker über­nimmt diese Steuer ( § 37b EStG). Dabei kann der Schen­ker eine Pau­scha­lie­rungs­mög­lich­keit der Steuer in Anspruch neh­men, die die Ein­kom­men­steuer des Beschenk­ten für das Geschenk abdeckt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK