“Den Namen meines Entlastungszeugen nenne ich nicht”

von Carl Christian Müller

Der Mandant beruft sich in einem gegen ihn geführten Strafverfahren auf einen Entlastungszeugen, ohne der Staatsanwaltschaft allerdings dessen Namen mitzuteilen. Lediglich den Arbeitgeber und die betriebliche Position des Zeugen teilt der Mandant mit. Es handelt sich um jenen Arbeitgeber, bei dem auch der Mandant arbeitet, also einen Kollegen des Mandanten.

Die Polizei geht den Angaben des Mandanten nach, um auch für diesen sprechende Umstände zu er ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK