Votum 2013/51 (richtiger Verknüpfungspunkt für mehrere PV-Installationen) veröffentlicht

von Dr. Peter Nagel

(Clearingstelle EEG) - Die Clearingstelle EEG hat das Votum 2013/51 veröffentlicht. In dem Verfahren war zu klären, ob der bestehende Hausanschluss des Grundstückes der richtige Verknüpfungspunkt für die auf dem Grundstück errichteten PV-Installationen verwandtschaftlich verbundener Anlagenbetreiberinnen bzw. -betreiber mit einer Wechselrichterleistung von insgesamt 79,5 kVA ist, an dem bereits eine Fotovoltaikanlage mit einer Wechselrichterleistung von 40 kVA angeschlossen war. Darüber hinaus war fraglich, ob der Netzbetreiber ggf. sein Letztzuweisungsrecht gemäß § 5 Abs. 3 i.V.m. § 13 Abs. 2 EEG 2009 ausgeübt und die daraus resultierenden Kosten zu tragen hat.


Die Clearingstelle EEG hat dabei folgende Leitsätze entwickelt:

  1. Bei der Ermittlung des gesamtwirtschaftlich günstigsten Verknüpfungspunktes i. S. v. § 5 Abs. 1 EEG2009 zum Anschluss einer EEG-Anlage (hier: PV-Installation) an das Netz des Netzbetreibers für die allgemeine Versorgung ist dieser berechtigt, nicht nur auf das Netzanschlussbegehren dieser bzw ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK