Unfall mit Straßenbahn

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit Urteil vom 11.06.2013 (Az.: VI ZR 150/12) in einer Verkehrsunfallsache zu entscheiden. Der Kläger verlangt von den Beklagten Schadensersatz aus einem Verkehrsunfall, bei dem eine Straßenbahn der Beklagten mit einem zum Betriebsvermögen des Klägers gehörenden Pkw kollidiert ist. Der Pkw hatte sich im Bereich der auf der Straße verlegten Schienen zum Linksabbiegen eingeordnet und war dort verkehrsbedingt zum Stehen gekommen. Nachdem bereits das Amtsgericht entschieden hat, musste das Landgericht (LG) im Berufungsverfahren entscheiden. Das LG hat ausgeführt, dass dem Kläger dem Grunde nach gegen die Beklagte zu 1) aus § 1 Abs. 1 HPflG und gegen den beklagten Straßenbahnfahrer aus § 823 Abs ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK