Sechs Sterne Hotel irreführend?

von Christopher A. Wolf

Das Oberlandesgericht Celle musste entscheiden, ob sich ein Luxushotel selber sechs Sterne geben darf oder ob eine solche Klassifizierung des Hotels nur durch einen neutralen Dritten mit entsprechender Kompetenz nach objektiven Prüfkriterien erfolgen darf.

Jacques PALUT / Shutterstock.com

Der Betreiber eines Luxushotels brachte am Eingang seines Hauses sechs fünfzackige Sterne in einer waagerechten Reihe zur Beschreibung des Standards seines Hotels an. Eine entsprechende Klassifizierung von einer offiziellen Hotelbewertungsstelle nach objektiven Prüfkriterien konnte der Hotelbetreiber aber nicht vorweisen.

Ein Wettbewerber hielt die Werbung deshalb für irreführend und damit wettbewerbswidrig. Er mahnte den Hotelbetreiber ab und verlangte Unterlassung der nach seiner Auffassung unberechtigten Werbung.

Diesem Anspruch trat der Hotelbetreiber entschieden entgegen. Nach seiner Auffassung könne schon keine Irreführung vorliegen, da es sich bei seinem Haus tatsächlich um ein Hotel der Luxusklasse handele.

Entscheidung des Gerichts

Das Oberlandesgericht Celle entschied mit Beschluss vom 15.07.2014 – Az ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK