BGH-Urteil zur Verjährung von Ansprüchen wegen Störung des Gemeinschaftseigentums

Ansprüche der Eigentümergemeinschaft wegen Störung des Gemeinschafteigentums (etwa durch einen Eigentümer) unterliegen i.d.R. der regelmäßigen (3-jährigen) Verjährungsfrist nach §§ 195,199 BGB. Dabei beginnt diese Frist mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und der Gläubiger (hier die Eigentümergemeinschaft) von den Anspruch begründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder hätte erlangen können.

Faglich ist, ob das Kennen oder Kennenmüssen des Verwalters ausreicht, um den Beginn der Verjährungsfrist auszulösen. Hierzu hat nun der BGH mit Urteil vom 04.07 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK