Autokauf: Auch geringe Farbabweichung bei Neuwagen stellt Sachmangel dar

Landgericht Ansbach, Beschluss vom 09.07.2014 - 1 S 66/14 Autokauf: Auch geringe Farbabweichung bei Neuwagen stellt Sachmangel dar Das Landgericht Ansbach hat mit Beschluss ein Urteil des Amtsgerichts Weißenburg bestätigt, wonach auch geringe Farbabweichungen bei Neuwagen einen Sachmangel darstellen. Der Sachverhalt

Der Kläger hatte bei der Beklagten, einer gewerblichen Autohändlerin, einen Seat Altea in der Farbe �Track-Grau Metallic� bestellt. Geliefert wurde ihm hingegen ein Fahrzeug in der Farbe �Pirineos Grau�.

Die Entscheidung

Diese Farbabweichung bewerteten sowohl das Amtsgericht als nun auch das Landgericht als Abweichung von der vertraglich präzise als �Track-Grau Metallic� vereinbarten Beschaffenheit und damit als Sachmangel.

AGB der Verkäuferin

Die Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Verkäuferin, dass Abweichungen im Farbton vorbehalten blieben, wenn die Änderung nicht erheblich und für den Käufer zumutbar sei, bewerteten die Gerichte übereinstimmend als unwirksam, weil für den Kunden nicht erkennbar sei, von welchen Kriterien die Erheblichkeit der Änderung und deren Zumutbarkeit für den Kunden abhänge ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK