Riesiger Fahndungsaufwand war für die Katz´: Entführung und Vergewaltigung von Regensburg war erfunden

von Rainer Pohlen

Als Strafverteidiger, der häufig auch in Sexualstrafsachen tätig ist, werde ich oft gefragt, wie ich es mit meinem Gewissen verantworten kann, potenzielle Vergewaltiger oder Kinderschänder zu verteidigen. Da gibt es eine Vielzahl von Argumenten, die ich an dieser Stelle nicht alle wiedergeben will, aber ein ganz wichtiges sei dann doch erwähnt: Als Verteidiger haben wir die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass ein Verfahren auf “justizförmige” Weise abläuft und dass nur derjenige verurteilt wird, dem seine Schuld in rechtsstaatlich einwandfreier Weise nachgewiesen werden kann. Und bis zum Beweis des Gegenteils besteht immer die Option der Unschuld.

Der Vorwurf, ein Sexualdelikt begangen zu haben, ist wie kaum ein anderer geeignet, den sozialen Ruf eines Menschen zu zerstören. Gerade darum eignet sich ein solcher Vorwurf, auch wenn er völlig unberechtigt ist, für Racheakte. Es gibt auch Menschen, die Sexualdelikte zu ihrem Nachteil erfinden, um Aufmerksamkeit, Mitgefühl und Anteilnahme auf sich zu ziehen, oder die damit sich und anderen suggerieren wollen, begehrenswert zu sein. Alles Quatsch? Blödsinnige Unterstellungen eines Verteidigers, der mit allen Mitteln arbeitet und seine Argumente da sucht, wo er sie braucht?

Es ist einen guten Monat her, da hat eine junge Frau aus der Oberpfalz bei der Polizei Anzeige gegen 3 unbekannte Täter erstattet, die sie entführt und an einen fremden Ort gebracht hätten. Dort sei sie von einem der Männer vergewaltigt und später nackt aus dem Auto geworfen worden. Der Fall hatte bundesweit Schlagzeilen gemacht. Nach den Tätern war mit großem Aufwand mit Phantombildern, die nach der Personenbeschreibung des angeblichen Tatopfers angefertigt worden waren, mit Spürhunden und mit Zeugenbefragungen gefahndet worden. die Tatschilderung der Frau sei durch ärztliche Berichte gestützt worden, heißt es. Es war angedacht, auch über die Sendung Aktenzeichen XY nach den Tätern zu suchen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK