Router-Lücke kann sich auszahlen

von Udo Vetter

Mögliche Sicherheitslücken in Routern können dazu führen, dass Abgemahnte nicht wegen angeblichen Filesharings zur Kasse gebeten werden können. Das Amtsgericht Braunschweig wies eine Klage auf rund 1.100 Euro Schadensersatz ab, weil sich der Abgemahnte auf bekannte Sicherheitslücken in seinem Telekom-Router Speedport W504V berufen hatte.

Der Betroffene soll im Jahr 2010 den Film “Resident Evil Afterlife 3D” über eine Filesharing-Börse bezogen und gleichze ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK